31.07.2018 BU 710.jpg

Echt.
Motiviert.

Wertschätzend.

Leadership. Mindfulness. Sports.
 ...skip zu meinen Stationen  

Meine Erfahrungen, Erfolge, Misserfolge & größten Leidenschaften

2004: Nach dem Abitur

So richtig los ging es für mich nach dem Abitur. Ich wusste während der Schulzeit schon, dass ich Sport oder etwas Ähnliches studieren möchte. Ich habe zu dem Zeitpunkt Triathlon gemacht und war in einer Curling Mannschaft aktiv, mit der wir 2004 Deutscher Meister wurden. In der Saison 2004-2005 trainierten wir viel auf unserem Stützpunkt in Oberstdorf und waren europaweit auf Turnieren unterwegs. Unser Ziel war damals die Teilnahme an der Junioren-Weltmeisterschaft, die wir durch die Niederlage in einem sehr hart umkämpften Finalspiel gegen Russland in der letzen Qualifikationsrunde knapp verpassten.

Das war ein harter Schlag, denn unsere Saison und die Turniere verliefen zu dem Zeitpunkt eigentlich richtig gut. Und nun wartete bei uns allen das Studium und diese intensive Zeit würde erstmal vorbei sein...​

Natürlich haben wir dieser großartigen Chance lange nachgetrauert, aber ich denke mit größter Dankbarkeit an diese Erfahrung, an diese coole Zeit und an unsere Teamleistung zurück, ans Gewinnen und auch ans Verlieren und Akzeptieren lernen. 

Ich erzähle das hier, weil ich aus der Teamsport-Zeit und besonders durch die Eigenheiten der Sportart Curling sehr viel in meine späteren Teamleader Rollen außerhalb des Sports übernehmen konnte. Ich war auch schon „Individual-Athlet" im Reiten, Schwimmen und wie erwähnt im Triathlon und man kann sehr viele Vergleiche ziehen zwischen dem Sportleben und Berufsleben in Bezug auf die unterschiedlichen Personentypen und Charaktere: Überall gibt es Einzelkämpfer, Mannschafts- und Teamtypen und Coaches. Überall geht es darum, die jeweiligen Stärken herauszufinden und sie best möglich - auf der richtigen Position - einzusetzen. Überall ist es elementar die Disziplin zu beherrschen, das zu lieben was man tut, niemals stehen zu bleiben, die Extrameile zu gehen und das richtige Feeling für die Szene, die Regeln, die Bedürfnisse, die Menschen und für sich selbst und das ein oder andere Momentum zu bekommen, um oben mitspielen zu können.

 

2005: Studium plus 1. & 2. Teamleiterrolle

Ich zog nach München und studierte Dipl. Fitnessökonomie an der Deutschen Hochschule für Prävention und Gesundheitsmanagement. 

Nach dem ersten Studienjahr durfte ich 2006 die Kurskoordination für zwei Studios in der Münchner Innenstadt übernehmen und koordinierte ein Team von über 20 Freelancern plus Festangestellte und verantwortete das Gruppenkursangebot für beide Studios. Das waren meine ersten wichtigen Steps in Richtung Führungsarbeit, Überzeugungskraft, Diplomatie und Selbstmanagement. Wovon letzteres am erfolgreichsten scheiterte… ;-)  

 

2007 durfte ich für dasselbe Unternehmen als Filialleiterin die erste Bodystreet-Filiale Deutschlands eröffnen. Du kennst diese Boutique-Studio-Kette vielleicht, die EMS- (Elektromuskelstimulation) Training anbietet. Mittlerweile sind sie mit über 300 Filialen in fast allen Großstädten im deutschsprachigen Raum und darüberhinaus zu finden. „Weil 20 Minuten Training reichen“ - vielleicht hast du es schon mal gehört oder gelesen.

 

Im Rahmen dieser beiden Positionen lernte ich erstmals einiges in Sachen Führung. Ich habe aber auch meine ersten Erfahrungen und Überzeugungen gesammelt, wie ich nicht führen und geführt werden möchte und fing an, meinen eigene Stil zu kreieren. 

 

2008: „Zeit für Gefühle"

Nach Abschluss meines Studiums ging ich zu ROBINSON. Eine grandiose Zeit, in der ich enorm viel über mich, über Menschen und auch über Führung gelernt habe. Vorerst war ich nur für den Fitness-Bereich verantwortlich und arbeitete an der Spa-Rezeption mit. Ich machte diverse Massageausbildungen, Kinesiotaping und Co. und übernahm 2010 die Abteilungsleitung für die gesamte Wellfit- und Spa-Abteilung mit einem Team von 9 Mitarbeitern. Parallel dazu absolvierte ich 2010 bis 2011 das Fernstudium Wellness- und Spa-Management in Düsseldorf. 

ROBINSON war für mich ein guter Lehrmeister in Sachen Abteilungsleitung in einem Unternehmen mit gelebtem Wertesystem, Crew Training System, gewissen Strukturen und Vorgaben wie zB. einer Corporate Identity etc. Und das bei einer zwar erwartungsreichen aber eher „laissez fairen“ Führung auf Vertrauensbasis. Und damit hatte ich einen ersten großen Mentor und meinen Stil gefunden. 

 

Was innerhalb von Robinson für Abteilungsleiter zu meistern ist, ist die Leitung eines Bereiches trotz sehr engem persönlichen Kontakt zu seinen Teammitgliedern. Man lebt zusammen, feiert zusammen, steht zusammen auf der Bühne - dann oft in anderen Rollenverteilungen - hat eventuell noch den eigenen Partner im Team und weitere persönliche Umstände. Da stellt sich schnell die Frage, wie man es schaffen kann ein Team zu leiten, Vorbild zu sein und für seine Position anerkannt zu werden, obwohl man privat und in anderen Kontexten des Cluballtags ggf. eine andere Rolle einnimmt. Das funktioniert meiner Meinung nach nur über einen ganz authentischen (Führungs-) Stil und eine gesunde Portion Selbstreflexion. Man kann es in einem Unternehmen wie Robinson gar nicht schaffen, 24 Stunden am Tag eine andere Rolle zu spielen oder eine Maske zu tragen. 

Für mich war diese Zeit eine unglaublich wertvolle Erfahrung und Bestätigung, dass man führen und Entscheidungen treffen kann und dennoch ein geschätzter Teil des Teams bleibt. Sicherlich hat das Grenzen, je nachdem welche Entscheidungen in einem Unternehmen und in welchem Ausmaß diese zu treffen sind. Dennoch glaube ich an einen Umgang auf Augenhöhe, unabhängig der Hierarchie und unabhängig jeglicher zu meisternder Situation. Und ich bin heute mehr denn je überzeugt, dass sich diese Wertschätzung und offene und ehrliche Kommunikation auf die Gesundheit und Produktivität eines jeden Teams auswirkt und damit auf den Gesamterfolg eines Unternehmens.

 

2012: I did it my way

Nach 4 Jahren ROBINSON wollte ich mich weiter fortbilden und selbstbestimmter arbeiten. Ich ging zurück nach München, startete die Heilpraktiker Ausbildung, machte eine Ausbildung in Faszientherapie und weitere Fortbildungen in Richtung Naturheilkunde, Energiearbeit und Regeneration. Ich arbeitete u.a. im Bayerischen Hof als Therapeutin, in unterschiedlichen Fitnessstudios, als CrossFit Coach und als Ausbilderin und Referentin für das IFHIAS Institut - ein Ausbildungsinstitut für Fitness- und GroupFitness Trainer. Hier habe ich in Workshops mit bis zu 20 Personen IRON SYSTEM® Trainer ausgebildet, spezielle Themen-Fortbildungen abgehalten und das Produkt auch inhaltlich mit weiterentwickelt. Ich war seit 2015 im Kernteam, das die Fortbildungen inhaltlich und strukturell überarbeitet und erweitert hat, Skripte verfasst und E-Learning Module erstellt hat. Zudem haben wir unseren Auftritt auf der FIBO in Köln mitgestaltet und u.a. auch für ROBINSON Clubs Event-Wochen abgehalten. 

Das war die nächste super spannende und lehrreiche „Epoche“: Workshops gestalten und leiten, konzeptionelle Arbeit leisten, neue Trainingsformate mitgestalten dürfen und last but not least heterogene Erwachsenen-Gruppen führen - gespickt mit einigen Alpha-Tierchen. 

Parallel dazu war ich weiterhin als externer Mitarbeiter für Robinson tätig. Ich machte auf Anfrage Crew-Trainings in meinem alten „Heimat-Club“ und beim WellFit-Camp, wo sich 1x-jährlich die Team- und Fachbereichsleiter treffen, um gemeinsam Schulungen und Input zu erhalten.

 

2017: Home is where the mountains are

Nach fast 6 selbständigen Jahren bekam ich die Chance, ein großes Team in einem beeindruckenden Hotel zu leiten, dem Interalpen-Hotel Tyrol *****S, eines der Leading Hotels of The World. 

Ich packte also erneut meine 7 Sachen und ging zurück nach Österreich, wo ich nach wie vor lebe und es liebe. Und damit sind wir im JETZT angekommen. 

Mein Team und ich haben zwar in den letzten 3 Jahren auch einige Höhen und Tiefen in jedem der 6 Kernteams durchgemacht, aber auf „mein“ Spa-Team mit über 30 Kollegen lasse ich nichts kommen! Eine so tolle und leistungsstarke Truppe, die mich in meiner Rolle als Führungskraft, in meinem Strategien und Kompetenzen noch mal richtig weitergebracht hat.

Glanz & Gloria

2018 wurde ich vom „Top Hotel Magazin“ des Landsberg Verlags mit der "Wellness Aphrodite“ in der Kategorie „Spa Personality“ ausgezeichnet. Eine tolle Bestätigung, dass ich mich in der Art & Weise, wie ich in meiner Position agiere, auf einem guten Weg befinde. Ebenso wurde ich 2017 bei der Umfrage unter ca. 4000 Trainern unter allen HOT IRON Ausbildern (von damals ca. 25) auf den 2. Platz der beliebtesten Referenten und Mastertrainer gewählt. Diese Votings forcierte ich nicht, gaben mir aber das wertvolle Feedback, dass mein gutes Gefühl sich mit der äußeren Wahrnehmung deckte. Und das ist unterwegs ja immer mal ganz hilfreich um zu checken, ob man auf dem richtigen Pfad ist… 

Aber auch vor allem die persönlichen Feedbacks meiner jetzigen und auch ehemaligen Mitarbeiter und Kollegen bestärken mich, die Coaching-Arbeit, die hier zukünftig zu finden ist, ins Leben zu rufen. 

Ich habe in den letzten 18 Jahren als Trainerin & Coach, als Ausbilderin von über 400 Trainern und auch als Führungskraft sehr viele Menschen dabei unterstützt, ihre persönlichen und beruflichen Ziele zu erreichen oder ihnen einen entscheidenden Schritt näher zu kommen. Ich bin überzeugt, dass ich für junge und auch erfahrene Führungskräfte wertvolle Impulse, Inspirationen, Strategien und Methoden liefern kann, die sie als Person und Chef noch wertgeschätzter, wirksamer aber vor allem auch entspannter und resilienter machen. Ebenso für Sportler und jeden, der sich abseits der eigentlichen Arena eine große Portion Gelassenheit wünscht. Dafür stelle ich all meine Erfahrung, meine Kompetenzen, Tools und Learnings zur Verfügung, bediene mich größter Empathie und Achtsamkeit und meiner Leidenschaft als Wegbereiter. 

Mein Lebensmotto ist „A bissl was geht immer!“ - und das verspreche ich dir!

Herzlichst,

authentisch-2.png

Meine Stationen & Positionen

seit 2021

REFERENTIN, COACH, SPEAKER

Selbständig

2017 - 2021

SPA MANAGER

Interalpen-Hotel Tyrol *****S, Tirol (AT)

2014 - 2020

AUSBILDERIN, REFERENTIN, MASTERTRAINERIN

Ifhias International GmbH, Reinbek

2012 - 2017

THERAPEUTIN, TRAINERIN, COACH

Selbständig in München

2010 - 2012

LEITERIN WELLFIT & SPA

Robinson Club Amadé, Kleinarl (AT)

2008 - 2010

TRAINERIN, MASSEURIN, TANZ CHOREOGRAFIN

Robinson Club Amadé, Kleinarl (AT)

2007 - 2008

STUDIOLEITERIN

1. Bodystreet München

2006 - 2007

KURSKOORDINATORIN

Munich Health GmbH, München

2003 - 2005

KURSLEITERIN

Fitness Company Fulda

IMG_3022.JPG
 

Studium & Ausbildung

#neverquitlearning

DHfPG

Dipl. Fitness-Ökonomin
(2008)

IST Studieninstitut

Wellness- und Spamanager
(2011)

Paracelsus Schule

Heilpraktiker-Unterricht
(2013-2015)

Team Benedikt

Systemischer  Coach  i. A.
(seit 2020)

Zusatzqualifikationen

in Führung, Beratung & Training

Best of Leadership

ÖPWZ - Österreichisches Produktivitäts- und Wirtschaftlichskeitszentrum

Ausbildertraining

WIFI Tirol

Coaching & Motivation in der Lehrlingsausbildung

Ausbilder Forum Tirol

Spa Controlling - Führen mit Zahlen

Rizzato Spa Consulting

Mitarbeiter Feedback- und Jahresgesprächsführung

Interalpen-Hotel Tyrol GmbH

Führungskräftetraining I+II

ROBINSON Club GmbH

Diverses in Sport-, Ernährung & Therapie

Klassische Massage, Wellness-Massagen (Lomi Lomi, Hot Stone, Ayurveda,…), Faszientherapie, Kinesiotaping, Flossing, R.E.S.E.T. (Kiefergelenksentspannung), Fitness und GroupFitness Trainer B-Lizenz, diverse Ausbildungen für Gruppenkurs-Formate wie Body-Workout, Spinning©, HOT IRON®, deepWORK®, Pilates, Stretching, Faszientraining, Entspannungsformate

Energie- & Achtsamkeitsarbeit

Reiki 1. Grad,
Fantasiereisen & Meditation, Reflexionsarbeit und Coaching

usc-4192.jpg